Willkommen bei der Freiwillige Feuerwehr Mitterdombach

UNSERE MANNSCHAFT

36 Aktive

  4 Reserve

  6 Feuerwehrjugend

  3 Ehrendienstgrade

 

RÜSTHAUSSEGNUNG

Samstag, 13. Mai 2017

Am Samstag dem 13. Mai 2017 wurde unser Rüsthaus von Dechant Dr. Josef Reisenhofer in einer wunserschönene Feier gesegnet.

Im Beisein unseres Herrn Bürgermeister Ing. Franz Pötscher, dem Vizebürgermeister Ing. Herbert Kelz mit ihren Gemeinderäten durften wir auch

als Ehrengäste die Abgeordneten zum steirischen Landtag

Herrn Hubert Lang, Lukas Schnitzer, Dr. Wolfgang Dolesch und Vizebürgermeister Anton Kogler begrüßen.

Ein besonderer Dank gilt unserem Bereichsfeuerwehrkommando OBR Johann Hönigschnabl und BR Thomas Gruber für ihr Kommen.

Es sind auch sehr viele Feuerwehrkommandanten, Ehrendienstgrade und Feuerwehrkameraden /innen unserer Einladung gefolgt.

Danke sagen wir auch der Bevölkerung unserer Gemeinde und darüber hinaus die zu uns gekommen sind.

Nach der Segnung wurde von Bürgermeister Ing. Franz Pötscher der Baubericht vorgetragen und Dankesworte an das Land Steiermark und dem Landesfeuerwehrverband gerichtet.

Nach der Ansprache unseres Bereichsfeuerwehrkommandanten OBR Johann Hönigschnabl wurden HBI Alfred Lang und OBI Martin Freiberger mit dem Verdienstzeichen in Silber der Steiermärkischen Landesregierung ausgezeichnet

Auch BH Hofrate Mag. Max Wiesenhofer richtete seine Dankesworte an die Feuerwehr und die Gemeinde.

Am Anschluss sprachen  Dr. Dolesch und Hubert Lang einige Grußworte an alle Gäste und bedankten sich bei den verantwortlichen der Gemeinde und der Feuerwehr für die geleistete Arbeit..

Danach ging man zum gemütlichen Teil über.

Alle Gäste wurden von der Gemeinde Hartberg Umgebung zu einem kleinen Imbis und zu Getränken eingeladen.

Die FF Mitterdombach bedankt sich bei der Gemeinde Hartberg Umgebung, dem Land Steiermark, dem Landesfeuerwehrverband und bei der Bevölkerung für die großzügige finanzielle Unterstützung beim Bau dieses Rüsthauses.

 

WEHRVERSAMMLUNG DER FF MITTERDOMBACH

Samstag, 4. März 2017 im GH Scherf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht von der Wehrversammlung der FF Mitterdombach

 

Am Samstag dem 4. März hielt die FF Mitterdombach ihre Wehrversammlung 2017 ab.

HBI Lang konnte neben zahlreichen Mitgliedern auch Bürgermeister Ing. Franz Pötscher, Gemeinderat Ing. Johannes Prem und als Vertreter des Bereichsfeuerwehrkommandos ABI Josef Semler begrüßen.

Es wurden auch 4 neue Mitglieder begrüßt

Jugend: Carina Projer, Oliver Höfler und Michael Wenzel

Als neues Wehrmitglied wurde Daniel Marterer aus Siebenbrunn aufgenommen.

Neben dem umfangreichen Bericht des Kommandanten und dem Baubericht über das neue Rüsthauses wurden natürlich für den Neubau des Rüsthauses sehr viele Dankesworte an die Verantwortlichen der Gemeinde und an das Land Steiermark gerichtet.

 

Nach dem Bericht des Kommandanten wurden einige Ehrungen und Beförderungen vorgenommen

LM d.F. Christian Lang wurde zum OLM d.F. befördert.

OBI Martin Freiberger und LM d.V Klaus Schweighofer wurde für 25-jährige Mitgliedschaft, sowie HBI Alfred Lang für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

 

Nach der Wehrversammlung wurde unter dem Vorsitz von ABI Josef Semler die Wahlversammlung eröffnet.

HBI Alfred Lang und OBI Martin Freiberger wurden mit 100% der Stimmen wiedergewählt.

HBI Lang und OBI Freiberger bedankten sich bei den Kameraden für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit den Grußworten bedankten sich die Ehrengäste bei der gesamten Mannschaft der FF Mitterdombach für die geleistete Arbeit der letzten Jahre

DER RÜSTHAUSBAU IN MITTERDOMBACH

Am 25. Jänner 2016 wurde mit dem Rüsthausneubau begonnen

Am Montage dem 25. Jänner ist mit dem Rüsthausbau in Mitterdombach begonnen worden

Der Rohbau wurde an die Firma Kager Massivbau vergeben.

Der Neubau läuft auf vollen Touren

Nach dem Untergrund und der Bodenplatte wird das Rüsthaus mit 50er Tonziegel gemauert.

Am 9. Juni wurde die Baustelle von der Fa. Kager bereits fertiggestellt und geräumt.

Am 13. Juni begann die Fa. RUPO mit dem Fenstereinbau

Am 20. Juni wurde mit dem Innenputz begonnen

Fertigstellung - Innenputz am 24. Juni 2016

18. Juli Stadtwerke Hartberg sind mit der Leerverrohrung und dem Elektrodraht einziehen fertig

18. Juli bis 20. Juli Einblasen der Dämmung für den Estrich

19. Juli verlegen von Eisen in der Farhzeughalle durch Fa. Kager

21. Juli und 22. Juli Montage der Artika durch Fa. Hochegger

Mitte August wurde der Estrich betoniert.

Ende August:

Der Grobputz wurde fertiggestellt

Mit der Decke im Obergeschoß und im Kommandoraum und auch mit den Malerarbeiten wurde begonnen.

6. September Montage der Garagentore

12. September fertigstellung Innenausbau

14. September Beginn mit den Malerarbeiten

16. September Beginn der Fliesenlegerarbeiten

19. September Beginn Fassade netzen und verspachteln

28. September wurde der Aussenputz fertiggestellt

30. September Beginn mit dem Bodenlegen

3. Oktober Beginn mit der Bodenersiegelung in der Fahrzeughalle und den      Funktionsräumen

3. Oktober Beginn mit der Aussenanlage

Rasengitter für die Parkplätzte, Wasserablauf. Randsteine, etc.

7. Oktober Beginn mit der Komplettierung der E-Installation

11. Oktober Beginn mit der Grabung für den Stromanschluss

Montage der Waschbecken und WC Anlagen

12. Oktober Beginn mit der Komplettierung im Technikraum

Strom. Wasser, Heizung

13. Oktober Beginn mit der Innentürmontage

25. Oktober Türeinbau in den Funktionsräumen

27. Oktober Beginn mit den Asphaltierungsarbeiten im Aussenbereich,

Montage des Stiegengeländers der Handläufe und dem Rost im Steifenwaschraum wurden abgeschlossen

29. Oktober Montage der Vorhänge im Schulungsraum

3. November Wir wurden "erleuchtet" von den Feistritzwerken wurde der Strom angeschlossen

9. November Die Heizung geht in Betrieb

21. November An der Aussenanlage wird weitergearbeitet

und die Fa. Metallbau Wilfinger montiert die Geländer, das Vordach, die Beschriftung und die Kantenschutz bei den Toren

 

29. November Fertigstellung der Aussenanlage Fa. Klöcher Bau

14. Dezember Schlussbesprechung mit Architekt Fuchs Erwin, Bürgerneister Ing. Franz Pötscher, OBI Martin Freiberger und HBI Alfred Lang

17. Dezember  Wir sind in das neue Rüsthaus eingezogen

Ab jetzt rücken wir vom neuen Rüsthaus aus.

Nachdem am Freitag dem 24. April 2016 die Decke über dem Schulungsraum betoniert worden ist,

 wurde der "Gleichenbaum" vom Polier Sepp Peinthor auf unser Rüsthaus montiert.

Die Bauarbeiten liegen dank der fleissigen Maurer der Fa. Kager sehr gut in der Zeit.

 

 

Wir wünschten, Sie könnten ... 

Wir wünschten, Sie könnten den Kummer eines Geschäftsmannes sehen, als sein Lebenswerk in Flammen aufging, oder die Familie, die aus dem Urlaub nach Hause kommt, um ihr Haus und ihre Habseligkeiten beschädigt, oder gar zerstört vorzufinden.

Wir wünschten, Sie könnten fühlen, wie es ist, ein brennendes Schlafzimmer nach Menschen abzusuchen, die Flammen schlagen über unsere Köpfe hinweg, während des Kriechens schmerzen die Handflächen und Knie, der Fußboden gibt unter dem Gewicht nach, wenn unter uns die Küche anfängt zu brennen.

Wir wünschten, Sie könnten die Furcht in den Augen einer Ehefrau um 3 Uhr nachts sehen, wenn man ihrem Ehemann den Puls fühlt und keinen findet, mit der Wiederbelebung begonnen wird, in der Hoffnung ihn wieder zurückzuholen, obwohl man weiß, dass es zu spät ist. Aber man will seiner Frau und seiner Familie das Gefühl geben, dass alles mögliche getan wurde.

Wir wünschten, Sie könnten den unvergleichbaren Geruch brennender Isolierungen, den Geschmack von Ruß im Mund, das Gefühl intensiver Hitze, die durch die Ausrüstung dringt, das Geräusch der lodernden Flammen, oder die Beklemmung durch den dichten Rauch absolut nicht zu sehen nachempfinden.

Wir wünschten, Sie könnten verstehen, wie es ist, am Morgen zur Schule, oder zur Arbeit zu gehen, nachdem wir den Großteil der Nacht nass durchgeschwitzt bei einem Brand verbracht haben.

Wir wünschten, Sie könnten unsere Gedanken lesen, wenn wir zu einem Feuer gerufen werden. Ist es ein Entstehungsbrand, oder ein fortgeschrittenes, atmendes Feuer, oder gar ein Fehlalarm? Wie ist das Gebäude konstruiert? Welche Gefahren erwarten uns? Sind Menschenleben in Gefahr?

Wir wünschten, Sie könnten dabei sein, wenn der Notarzt das hübsche 5 Jahre alte Mädchen für tot erklärt, nachdem wir vorher 25 Minuten mit allen Mitteln versucht haben es aus einem Autowrack zu befreien. Sie wird nie zu ihrem ersten Date gehen können, oder jemals wieder die Worte "Ich liebe dich, Mama" sagen können.

Wir wünschten, Sie könnten die Frustration im Führerhaus unseres Löschfahrzeuges fühlen, der Maschinist drückt seinen Fuß fest auf das Gaspedal, wieder und wieder heult das Martinshorn, aber es geht eben nicht schneller. Wenn Sie uns brauchen, wann auch immer es ist, sind Ihre ersten Worte nach unsrem Eintreffen: "Das hat ja eine Ewigkeit gedauert bis ihr hier wart!"

Wir wünschten, Sie könnten unsere Gedanken lesen, wenn wir helfen, eine junge Frau aus den zertrümmerten Resten ihres Wagens zu retten. Was wäre, wenn es meine Schwester, meine Freundin, Mutter, oder eine Bekannte ist? Wie werden ihre Eltern reagieren, wenn ein Polizist vor der Haustür steht, der seine Mütze in den Händen hält?

Wir wünschten, Sie könnten wissen, wie es sich anfühlt nach Hause zu kommen, Eltern und Familie zu begrüßen, aber nicht den Mut zu haben ihnen zu erzählen, dass man beinahe vom letzten Einsatz nicht zurück gekommen wäre.

Wir wünschten, Sie könnten die physische, emotionale und mentale Belastung von stehen gelassenem Essen, fehlendem Schlaf und verpasster Freizeit vorstellen, zusammen mit all der Tragödien, die unsere Augen gesehen haben.

Wir wünschten, Sie könnten die Ängste und das Bangen unserer Freundinnen, Frauen und Lebensgefährten verstehen, wenn wir zu einem Einsatz gerufen werden und sie auf uns warten, egal zu welcher Tageszeit.

Wir wünschten, Sie könnten verstehen, wie es ist, einen kleinen Jungen in den Armen zu tragen, der fragt, "Ist meine Mama OK?", und es dir unmöglich ist, ihm in die Augen zu schauen, ohne das die Tränen in die Augen steigen und Du nicht weißt, was du sagen sollst. Oder wie es ist, einen alten Freund zurückzuhalten, der mit ansehen muss, wie sein bester Freund in den Rettungswagen getragen wird, und du genau weißt, dass er nicht angeschnallt war.

Und solange Sie das nicht durchgemacht haben, werden Sie nie wirklich verstehen, oder einschätzen können, wer wir sind, was wir sind und was unsere freiwillige Arbeit wirklich bedeutet!